Montag, 2. Mai 2016

Lesemonat April

Hallo Freunde :)
Herzlich Willkommen zu meinem Lesemonat April. Im vergangenen Monat kam ich dieses Mal auf acht Bücher, wobei eins ein Ebook gewesen ist. Insgesamt waren es 3571 Seiten. 
Okay, das waren die Daten, kommen wir jetzt zu den Fakten, ich würde sagen:
Los geht's!
Ach ja, natürlich habe ich auch diesen Monat ein weiteres Buch aus der schon fast - für mich - legendären 'Das Lied von Eis und Feuer' Reihe gelesen. Dieses Mal handelt es sich um den fünften Band der Serie "Sturm der Schwerter". Es ist also Halbzeit bei Game of Thrones, da es bisher insgesamt zehn veröffentlichte Bücher gibt. Was soll ich sagen? Meine Begeisterung ist nicht abgebrochen, im Gegenteil steigt sie sogar von Buch zu Buch. Sofern das überhaupt noch möglich ist. In Westeros spitzen sich die Angelegenheiten währenddessen zu, es scheint, dass es irgendwann einen großen Knall geben wird. Und ich habe jetzt schon sehr viel Angst vor diesem Knall, da ich gemerkt habe, dass ich doch eine emotionale Verbindung zu einigen Charakteren aufgebaut habe und da der Autor dafür bekannt ist, dass ihn diese emotionalen Verbindungen sehr egal sind, kann ich mich wohl auf noch so einiges vorbereiten...Na gut, ich bin bereit und gespannt, was mich noch erwarten wird...
Das nächste Buch im April war eines, das ich schon seit gefühlten Ewigkeiten lesen wollte und nun endlich die Möglichkeit bekam. In "Der Trick" von Emanuel Bergmann geht es um einen in die Jahre gekommenen Bühnenzauberer und einen kleinen Jungen, der seine Eltern wieder zusammen bringen möchte, die kurz vor der Scheidung stehen. Der Liebeszauber vom Großen Zabbatini soll da genau das richtige Mittel sein. Bergmann verbindet zwei Erzählstränge miteinander, wobei der eine in unserer heutigen Zeit spielt und der andere aus der Zeit kurz vor dem zweiten Weltkrieg. "Der Trick" ist ein wunderschön erzählter und sehr, sehr lesenswerter Roman geworden, der mir auf jeder Seite gefallen hat und der das Warten auf jeden Fall wert war. 
Kommen wir nun zu einem Buch, das Teil eines tolles Projektes war, wie ich finde. Der erste Teil "Von der Nacht verzaubert" der Reihe von der Autorin Amy Plum ist Teil einer Wanderbuch-Aktion, die von meiner Blogger-Kollegin 'Bücherjunkie-Sucht nach Fantasie' ins Leben gerufen wurde. Dieses Exemplar war also bei ganz vielen Bloggern unterwegs und jeder hat seine Gedanken zu der Geschichte in ein Notizbuch geschrieben, das dabei lag. Da meine Wenigkeit die letzte Station gewesen ist, wird das Buch bald wieder bei seiner Besitzerin landen und ihr könnt noch einiges mehr zu der Aktion erfahren. Das Buch an sich hat mir übrigens im Großen und Ganzen gefallen, obwohl es doch an manchen Stellen klischeehaft wirkte, fand ich die Geschichte doch am Ende überzeugend. Ganz besonders für Fans der Twilight-Reihe, kann ich es ganz besonders empfehlen. 
Kommen wir nun zu einem Buch, das mir einiges abverlangt aber mir genauso viel wieder zurückgegeben hat. "Mein bester letzter Sommer" ist der erste Jugendroman der Autorin Anne Freytag und ist eine beispiellose Hommage an das Leben. Auf jeder einzelnen Seite der Geschichte der beiden Protagonisten Tessa und Oskar habe ich gelitten, gefiebert und auch auf fast allen Seiten Tränen in den Augen gehabt. Natürlich, dieses Buch tut weh, es hinterlässt an vielen Stellen ein flaues Gefühl im Magen und einen Kloß im Hals aber an mindestens genauso vielen Stellen bringt es dich zum Lächeln und zum Lachen, auch wenn dir dabei die Tränen über die Wangen laufen. Tessas und Oskars Geschichte ist besonders und absolut lesenswert. Ein Buch, das ich uneingeschränkt jeden empfehlen kann, allerdings nicht ohne eine gehörige Ladung Taschentücher. 
Und wo wir schon einmal bei wunderschönen und großartigen Geschichten sind...Chapeau, Mrs. Hoover, das war ihr Glanzstück! Sehr viel habe ich im Vorfeld über "November 9" gehört und es hatte sehr viel damit zu tun, dass Colleen Hoover hiermit ihr bisher bestes Buch vorgelegt haben soll und als ich dann entschieden habe, dass ich nicht auf den deutschen Veröffentlichungstermin warten kann, habe ich "November 9" schließlich gelesen und kann nur sagen, es stimmt! Mit der Geschichte von Ben und Fallon ist Colleen Hoover wieder einmal etwas ganz Besonderes gelungen und weil ich auch die Idee, die diesem Roman zugrunde liegt, großartig fand, muss ich meine Einschätzung von "Maybe Someday" aus dem letzten Lesemonat schon widerrufen. "November 9" ist mein neues Lieblingsbuch der Autorin. Unbedingt lesen! Es soll übrigens auf jeden Fall auch auf Deutsch erscheinen. 
Das nächste Buch im Lesemonat April kam von Benedict Wells. "Vom Ende der Einsamkeit", über dieses Buch habe ich ebenfalls im Vorfeld sehr viel Positives gehört und war deswegen sehr neugierig auf die Geschichte und auch hier wurden meine Erwartungen nicht enttäuscht, im Gegenteil. Es ist eine besonders schön erzählte Lebensgeschichte voller Emotionen und Gefühlen, die auch nach dem Lesen lange Zeit im Gedächtnis bleibt. Zudem bietet "Vom Ende der Einsamkeit" ein richtiges Zitatefeuerwerk, ich kam gar nicht mehr hinterher mit dem Notieren, während ich dieses wundervolle Buch lesen durfte. Auch hier kann ich also nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen. Dieses Buch hat mich wirklich begeistert! Auch die anderen Bücher von Benedict Wells werde ich mir jetzt einmal genauer ansehen. 
Und da ist er wieder! Der erste Band einer neuen Reihe, der nicht nur einiges verspricht, sondern von der ersten Seite begeistert hat. Lange wusste ich nicht, was ich von den Luna-Chroniken der Autorin Marissa Meyer halten soll. Normalerweise sind Märchenadaptionen nicht unbedingt mein Ding aber nachdem ich von einigen Mitmenschen gehört habe, dass diese Reihe eigentlich mehr Dystopie ist, habe ich es dann doch mit dem ersten Teil probiert und ich war begeistert. Die Luna-Chroniken haben somit durchaus Potenzial zu einen meiner Lieblings-Reihen zu werden. Die Geschichte von Cinder hat mich von der ersten Seite eingenommen und ich konnte nicht erwarten, wie es weiter geht. Momentan lese ich schon den zweiten Band und auch dieser konnte mich bisher überzeugen. Es sieht also sehr gut aus. 
Kommen wir nun zum letzten Buch diesen Monat und zum einzigen Ebook. Und damit sind wir auch schon wieder im Bereich Dystopie denn das ist "Saymon's Silence-New Horizon", der aktuelle Roman von Jennifer Alice Jager auf jeden Fall. Es ist aber auf der anderen Seite wiederum keine typische Dystopie, da im Mittelpunkt ein eher etwas ungewöhnlicher Protagonist steht. Saymon ist stumm, dieser Umstand schuldet er aber nicht unbedingt einer körperlichen Ursache. Er kann sich nur einfach nicht dran erinnern, jemals gesprochen zu haben. Saymon ist Held und Hauptfigur in seiner Geschichte, einer Geschichte, die mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, eben, weil sie auch einmal anders und neu war. Somit ist "Saymon's Silence" für jeden Dystopie-Fan eine tolle und lesenswerte Geschichte geworden. 
So und das war es auch schon wieder. Vorbei ist er mein Lesemonat April. Ich hoffe, ihr konntet ein bisschen Lesefutter für eure Wunschliste sammeln und wer weiß? Vielleicht habt ihr ja auch etwas aus meinem Lesemonat gelesen? 
Ich bin auf jeden Fall gespannt, was mich im nächsten Lesemonat erwarten wird. 

Eure Lisa. 

1 Kommentar:

  1. Mein April war lausig, aber Du bist doch super vorwärts gekommen. Das eine oder andere Buch davon möchte ich auch gern noch lesen. :)

    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen