Donnerstag, 27. Juli 2017

Derek Landy - Demon Road - Höllennacht in Desolation Hill





Verlag: Loewe
Seiten: 446
Erschienen: 24. Juli 2017
Preis: 19.95 Euro (Ebook: 14.99 Euro)







Immer noch befinden sich Amber und Milo auf der Flucht. Auf der Demon Road verfolgen sie die Höllenhunde, geschickt vom biestigen Oberdämon, den Amber die Tour vermasselt hat. Zuflucht finden sie in dem friedlichen Städtchen Desolation Hill. Doch schnell wird klar, dass etwas in dem beschaulichen Örtchen nicht stimmt. Die Höllenhunde können, aufgrund einer unsichtbaren Barriere, die Stadtgrenze nicht überqueren. Zudem ist es die Zeit vor einem großen Festival, an dem alle Fremden die Stadt verlassen müssen und die Kinder in Panikräume eingeschlossen werden. Allein die Erwachsenen scheinen zu wissen, was in der sogenannten Höllennacht passieren wird. Und sie kommen dabei fast um vor Vorfreude.
Als kurz vor Beginn der Höllennacht ein kleiner Junge spurlos verschwindet und sich niemand für sein Verschwinden zu interessieren scheint, wird Amber schnell klar, dass hier mal wieder jemand einen Pakt mit einem Dämon geschlossen hat, und dass nun ein unschuldiges Kind sterben soll. Doch das will Amber nicht zulassen und schmiedet mit Milo und neuen Verbündeten einen Plan, um den Dämonen das Handwerk zu legen.

Herzlich Willkommen zum zweiten Abenteuer auf der Demon Road, mit dabei das Dämonenduo Amber und Milo und jeder Menge cooler und schräger Typen. Nachdem mir der Auftakt zur 'Demon Road' Reihe von Derek Landy schon ziemlich gut gefallen hat, legt die Fortsetzung "Höllennacht in Desolation Hill" tatsächlich noch einmal einen drauf. 
Dieses Mal geht es auch nicht nur ausschließlich um die beiden Hauptprotagonisten Amber und Milo, die auch in der Fortsetzung den typischen Status eines Antihelden einnehmen. Viel mehr baut Derek Landy einige, unabhängig voneinander laufende, Handlungsstränge auf, stellt neue Charaktere vor und verflechtet dann die Stränge miteinander, um daraus einen Handlungsablauf zu konstruieren. So lernt der Leser vor allem die neuen Figuren auf eine ganz eigene Art und Weise kennen. Ich habe viele der Charaktere sofort lieb gewonnen, was natürlich in einer Welt voller Dämonen schnell nach hinten losgehen kann. Nur, weil Amber und Milo nicht mehr alleine interagieren, heißt das aber noch lange nicht, dass sie weniger interessant sind. Wie bereits erwähnt, verkörpern die beiden die obligatorischen Antihelden. Sie pendeln permanent zwischen ihren bösartigen Zügen, innerhalb ihres Dämonen-Daseins, Eigensinn, Egoismus und ihrem Sinn für Gerechtigkeit und für das Gute zu kämpfen. Vor allem Amber sticht wieder einmal heraus, weil sie auch in der Fortsetzung mit ihrer Menschenrolle hadert, in der sie sich selbst mit ihrer Größe und ihrer molligen Figur nicht wohl fühlt, während sie in ihrem Dämonen-Körper Schönheit und Selbstbewusstsein ausstrahlt. Diese Diskrepanz zwischen beiden Verkörperungen spielt gerade am Ende des zweiten Teils noch einmal eine entscheidende Rolle. Derek Landy hat mit Amber eine wirklich interessante und vielschichtige Heldin erschaffen, die gerade mit den Problemen des eigenen Körpers vom typischen Heldendiskurs abweicht. Die Botschaft dahinter sticht aber mindestens genauso deutlich heraus und zwar, dass jeder eine individuelle Schönheit besitzt, auch wenn er sie nicht immer sehen kann. 
Ansonsten ist die Fortsetzung der 'Demon-Road' Reihe wieder einmal nichts für schwache Nerven. Jede Menge Action, Horror und blutrünstige Szenen erwarten den Leser mit dem ein oder anderen Wiedersehen von alten Bekannten. 
Vor allem aber muss ich wieder einmal den Vergleich ziehen, den ich auch schon in der Rezension zum ersten Band gezogen habe: Auch die Fortsetzung wirkt an mehr als einer Stelle so, als würde ein Quentin Tarantino Film vor dem inneren Auge abgespult werden. Gerade bei einem Kapitel am Ende der Geschichte lag ich vor Lachen auf dem Boden, eine einzige Slapstick-Szene, bei der man die ganze Zeit auf das 'Cut' von Mr. Tarantino gewartet hat. Definitiv ein Vergleich, der mehr als lobenswert gemeint ist.
Schräge Typen, coole Dialoge, vielleicht sogar ein bisschen Liebe und jede Menge Action und Spannung. Derek Landy ist mit "Höllennacht in Desolation Hill" eine großartige und mehr als lesenswerte Fortsetzung gelungen. Das einzig Negative, was man an den Buch auszusetzen haben könnte, ist die letzte Seite, auf der der dritte Teil für den März 2018 angekündigt wurde. 
Jetzt heißt es Warten. 

1 Kommentar:

  1. Hi Lisa!

    Ich bin auch total begeistert von den Büchern - wie auch schon von der Skulduggery Reihe ♥
    Da hängt er ja jetzt auch noch eine Fortsetzung dran, ich hoffe, dass das auch den bisherigen Standart erreicht und nicht so eine zwanghafte Fortsetzung wird ^^
    Von Demon Road dürfte er auch gerne ruhig noch mehr schreiben, da sind drei Teile eigentlich zu wenig :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen