Montag, 21. März 2016

Isabel Abedi - Die längste Nacht






Verlag: Arena
Seiten: 408
Erschienen: 10. März 2016
Preis: 19.99 Euro (Ebook: 15.99 Euro)







Vita hat das Abitur in der Tasche und will nun mit ihren beiden besten Freunden Trixie und Danilo das große Abenteuer erleben. Mit einem aufgemotzten Bulli wollen die drei neun Wochen quer durch Europa fahren und die Welt kennen lernen. 
Gesagt, getan! Die erste Station ihrer Reise führt sie nach Italien. Nachdem sie Florenz unsicher gemacht haben, wird Vita, bei einem Blick auf eine Karte, plötzlich wie magisch von einem kleinen Dorf, namens Viagello, angezogen. Das wirklich Seltsame an dieser Sache ist nämlich, dass sie von diesem Dorf erst kurze Zeit zuvor in einem Manuskript im Arbeitszimmer ihres Vaters gelesen hat, der sie daraufhin rausgeschmissen hat. Da das Dörfchen in der Nähe liegt, beschließen die drei ihre Route zu ändern und einen Zwischenstopp in Viagello einzulegen. 
Als dann aber auf einen Markt, Vita, ein schwarzhaariger Junge, namens Luca, vor die Füße fällt, nehmen nicht nur ihre Reisepläne eine dramatische Wendung. Denn das junge Mädchen fühlt, seit sie die Seiten in dem geheimnisvollen Manuskript gelesen hat, eine seltsame Verbindung zu diesem Ort, die sie sich aber nicht erklären kann, da sie noch nie zuvor in Italien gewesen war. Auch nicht als Kind. Das sagen zumindest ihre Eltern. 
Doch dass Vita in Viagello dem Geheimnis ihrer Vergangenheit auf die Spur kommt, damit hätte sie am Anfang der Reise sicherlich nicht gerechnet.
Und auch nicht mit Luca, der ihr Leben komplett durcheinander bringt...

Erst einmal eine Warnung vorneweg:
Solltet ihr an extremen Fernweh-Gefühlen leiden, könnte euch die Lektüre des neuen Buches von Isabel Abedi leicht dazu bringen sofort die nächste Reise nach Italien zu buchen. 
Dass die Autorin einen bildgewaltigen Schreibstil besitzt, daran habe ich mich schon erinnert aber so intensiv, so wundervoll und detailliert, wie sie in ihrem neuen Roman "Die längste Nacht" ein wunderschönes, sommerliches Italien erschafft, das ist einfach unglaublich! Ich möchte dorthin an alle Orte und Plätze von denen ich in dem Buch lesen durfte, auch wenn sie möglicherweise nicht existieren, ich muss sie einfach sehen. Denn wenn es eine Autorin schafft, allein durch Worte, das Gefühl einer sommerlichen Brise oder das kalte Wasser auf der Haut, das wenigstens kurz eine kleine Abkühlung verschafft, so detailliert zu schildern, dass man es fast selbst spürt dann hat man das Glück eine besondere Geschichte in den Händen zu halten. 
Und das ist "Die längste Nacht" zweifellos. 
Viel zu lange ist es her, dass Isabel Abedi ihren letzten Roman veröffentlicht hat. Aber schon bei ihren Vorgängern habe ich den bildgewaltigen aber auch geheimnisvollen Schreibstil bewundert. Und auch bei ihrem neuen Werk, hat sich das Warten mehr als gelohnt. 
Im Handlungsverlauf wird die Protagonistin Vita langsam aber zielgerichtet auf die Spur ihrer Vergangenheit geführt. Dabei versteht es Isabel Abedi ihre Leser dazu zu bringen sich zu den wildesten Mutmaßungen hinreißen zu lassen. Man möchte unbedingt die Antwort auf die Frage haben, was in der längsten Nacht passiert ist. Wann und ob diese Frage beantwortet wird, werde ich natürlich an dieser Stelle nicht verraten denn meiner Meinung nach sollten sich noch möglichst viele Menschen auf die Reise nach Viagello machen. 
Begleitet wird man nämlich bei diesem einzigartigen Abenteuer von einer Vielzahl toller Charaktere. Von der Protagonistin Vita, die ich, auch wenn sie zu Beginn etwas zurückhaltender war, sofort ins Herz geschlossen habe, ihren beiden sehr sympathischen Freunden, die durchgeknallte und stets besorgte Trixie und der ruhige Danilo, bis hin zur italienischen Seite: Luca und seine komplette Familie, alle haben sie etwas Besonderes, was man schwer erklären kann aber was die Geschichte noch ein bisschen wunderbarer und noch ein bisschen einzigartiger macht. 
Jede Menge Geheimnisse, verborgene Plätze und ungeahnte Wendungen erwarten euch in Viagello. Und über allem steht eine alte und dunkle Geschichte, die alles verändern könnte. 
Na, traut ihr euch? Dann solltet ihr "Die längste Nacht" unbedingt lesen! 

Kommentare:

  1. Huhu Lisa,

    das klingt ja schon wieder nach einem tollen Buch! Zum Glück steht es schon auf meiner Wunschliste, aber jetzt muss ich es natürlich dringend haben. 😉

    LG, Silke

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Lisa,

    das Buch steht jetzt definitiv auf meiner Wunschliste :) Das hört sich nämlich echt klasse an. :)

    Liebste Grüße und frohe Ostern
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe Die längste Nacht bereits gelesen und kann deiner tollen Rezi bloß zustimmen! :D
    LG Anjuli

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe Die längste Nacht bereits gelesen und kann deiner tollen Rezi bloß zustimmen! :D
    LG Anjuli

    AntwortenLöschen