Freitag, 16. Februar 2018

Lesemonat Dezember

Liebe Freunde, 
es wird mal wieder Zeit für einen Lesemonat. Wie es üblich geworden bin, bin ich natürlich wieder viel zu spät dran und reiche euch meinen Lesemonat Dezember nach. 
Im Dezember habe ich insgesamt zehn Bücher gelesen, ein Ebook war dabei. Insgesamt waren es 3726 Seiten. 
Das waren die Fakten. Dann kann es ja losgehen. 
Los ging es im Dezember mit einem Buch von Jane Austen, das schon lange auf meiner Leseliste stand. Neben Austens berühmtesten Werk "Stolz und Vorurteil" gingen manche ihrer anderen Geschichten immer ein bisschen unter, was schade ist, da man hier wirkliche Juwele findet. Natürlich muss man wissen, worauf man sich bei Jane Austen einlässt. Weitschweifige Erklärungen,vor allem von der Natur der englischen Landsitze, auf der ihre Geschichten die meiste Zeit spielen, sind an der Tagesordnung, aber ich liebe es! Ich liebe ihren Schreibstil, die Atmosphäre, die dieser heraufbeschwört und vor allem liebe ich ihre Figuren, vor allem die weiblichen, die vielleicht einer veralteten Rolle hier unterliegen, es aber doch immer wieder schaffen aus dieser auszubrechen. In "Verstand und Gefühl" geht es um zwei ungleiche Schwestern, die mich bezaubert haben. Ich habe es geliebt.
Weiter ging es im Dezember mit dem ersten Teil einer Reihe, um der ich scheinbar ewig lange herumgeschlichen bin und das jetzt nicht mehr so richtig verstehen kann. Percy Jackson ist großartig! Ich liebe den Humor in der Geschichte um diesen besonderen Helden, der mit seinen ungleichen Freunden immer wieder neue Abenteuer erlebt. Durch den ersten Band "Diebe im Olymp" bin ich geflogen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es ausgeht. Es ist spannend, witzig, actionreich und besitzt einen einzigartigen Charme, der mich sofort gewinnen konnte. Eben alles, was eine großartige Kinder- und Jugendfantasyreihe braucht. Ich bin auf jeden Fall ein großer Percy-Fan geworden und musste mir natürlich sofort die restlichen Bände auch holen. 
Der Dezember ist ja bekanntlich einer der grauen und düsteren Monate. Die perfekte Atmosphäre für einen Horrorroman. Der letzte ist bei mir schon eine ganze Weile her, weil ich ehrlich gesagt immer eine gehörige Portion Mut zusammenkratzen muss, bevor ich mich das traue. Aber bei "Hex" von Thomas Olde Heuvelt konnte ich nicht anders. Praktisch war es auch, dass ich dieses Buch zum Geburtstag von der lieben Jill von Letterheart-Bücherblog geschenkt bekommen habe. In "Hex" geht es um, wie wahrscheinlich richtig vermutet, um eine Hexe, die in einem amerikanischen Dorf namens Black Springs spukt. Ein eigentlich altbekanntes Szenario, das in einen völlig neuem und interessanten Licht beschrieben wurde.Ich habe mich gleichzeitig unglaublich gefürchtet und war sehr beeindruckt, welchen Lauf die Geschichte genommen hat. Wer es noch etwas ausführlicher haben möchte, ich habe zu "Hex" eine Rezension geschrieben.
Das nächste Buch aus dem Lesemonat Dezember kommt von Kathryn Stockett und heißt "Gute Geister". Seltsamerweise fiel dieser Roman bei Erscheinung vollkommen aus meinem Radar. Als ich ihn zufällig auf Instagram entdeckt habe, habe ich noch nie von der Geschichte gehört und ging deswegen völlig unvoreingenommen an das Buch heran. Und ich wurde sehr überrascht. In "Gute Geister" finden wir gleich eine ganze Handvoll großartiger und mutiger Frauen, die für sich einstehen und unglaublich inspirierend sind. Nach der Lektüre musste ich mir dann natürlich auch sofort die filmische Umsetzung mit Emma Stone in der Hauptrolle ansehen, die ebenfalls mehr als gelungen war. Ein wundervolles Fundstück also, das mir sehr gut gefallen hat.
Weiter ging es im Dezember mit einem Buch, das man eigentlich nur in einem Rutsch durchlesen kann. Es ist fast unmöglich "Dann schlaf auch du" von Leila Slimani auch nur eine Minute beiseite zu legen. Dabei findet man den tragischen Höhepunkt der Geschichte bereits zu Beginn der Handlung. Trotzdem schafft es die Autorin in einem nüchternen Schreibstil eine unglaublich intensive Spannung aufzubauen, die den Leser ganz langsam umschließt. Am Ende der Geschichte war ich völlig fertig und damit ist "Dann schlaf auch du" auch ganz sicher kein Buch, das man sofort wieder vergisst, wenn man die letzte Seite gelesen hat. Die Geschichte nistet sich ins Unterbewusstsein ein und meldet sich immer wieder. Ich weiß gar nicht, welches Genre ich in diesem Fall benennen will. "Dann schlaf auch du" ist einzigartig und sollte deswegen unbedingt gelesen werden. Auch zu diesem Buch habe ich eine Rezension geschrieben.
Auch eine Weihnachtsgeschichte durfte im Lesemonat Dezember natürlich nicht fehlen. Gefallen ist die Wahl auf "7 Kilo in 3 Tagen - Über Weihnachten nach Hause" von Christian Pokerbeats Huber. Und wie auch schon bei seinem ersten Buch "Fruchtfliegendompteur" kam ich erstens aus dem Lachen nicht mehr heraus und zweitens habe ich mich selbst mehr als einmal wiedererkannt. Anders als sein erstes Buch, in dem man Beschreibungen von typischen Alltagssituationen wiederfindet, ist diese etwas andere Weihachtsgeschichte ein Roman, der mich sehr gut unterhalten konnte und in der der Protagonist über seinen weihnachtlichen Besuch im elterlichen Zuhause berichtet. Wer also auch für das nächste Weihnachten eine gute Geschichte sucht, kann sich noch gerne vorher meine Rezension ansehen und dann das Buch kaufen. 
Puh, könnt ihr noch? Na gut, dann gehts weiter. Ein weiteres Buch aus dem Lesemonat Dezember war auch mein erstes Buch der Autorin Juli Zeh, von der ich im Vorfeld schon einiges gehört habe. Dementsprechend gespannt war ich auf ihr neustes Werk "Leere Herzen" und wurde dann mehr als überzeugt. "Leere Herzen" entpuppte sich als brillante Sozialdystopie, die unserer Gesellschaft einen Spiegel vorhält. Das erfährt man übrigens schon am Anfang des Buches bei der Widmung, die lautete "Da. So seid ihr". "Leere Herzen" spielt in einem Deutschland der unmittelbaren Zukunft und zeigt eine Gesellschaft auf, die erschreckend empathielos geworden ist und die aber nicht mehr so weit von uns entfernt ist. Definitiv eine Autorin, von der ich in nächster Zeit noch mehr lesen werde.
Im Dezember habe ich auch mal wieder einen Ausflug in den New Adult Bereich gemacht. Eigentlich habe ich dieses Genre komplett abgeschrieben, weil mir die Geschichten einfach immer wieder zu sehr ähneln. Natürlich weiß ich, dass man sich hierbei nicht neu erfinden kann, trotzdem erwarte ich zumindest einen gewissen Anreiz von Originalität und muss sagen, dass ich dieses Mal wirklich Glück hatte. "Mayhem" von Jamie Shaw konnte ich mich wirklich über die gesamte Länge sehr gut unterhalten. Natürlich gibt es auch hier Altbekanntes, trotzdem war die Geschichte so unterhaltsam geschrieben, dass man leicht darüber hinwegsehen konnte. Wer also etwas Leichtes für zwischendurch sucht, ist hier sehr gut aufgehoben. (Deutscher Titel: Rock my Heart)
Das nächste Buch aus dem Dezember war ebenfalls eine Geschichte, die mich total überrascht hat. "Ich treffe dich zwischen den Zeilen" ist eher durch Zufall auf meine Wunschliste gekommen. Das Buch von Stephanie Butland war dann glücklicherweise ebenfalls ein Geschenk von der wunderbaren Jacquelin von Bookaholic. zum Geburtstag und ich war wirklich begeistert. "Ich treffe dich zwischen den Zeilen" ist eine stille Liebesgeschichte mit einem Hauch Dramatik und unglaublich liebevollen und besonderen Charakteren, die ich sofort auch in meinem Leben haben will. Das Buch gehört zu den Schmuckstücken, die man immer wieder hervorholt und in Erinnerungen versinkt. 
Das letzte Buch aus meinem Lesemonat stand schon sehr lange auf meiner Wunschliste. Dementsprechend gespannt war ich dann natürlich auf das neuste Werk von Bernhard Schlink "Olga", das die Lebensgeschichte einer unglaublich mutigen und besonderen Frau erzählt. "Olga" hat mich von der ersten Seite für sich eingenommen. Besonders gelungen fand ich die verschiedenen Perspektivwechsel, die während der Handlung vorgenommen werden und vor allem der letzte Teil hat es mir unglaublich angetan. Denn da verwandelt sich Bernhard Schlinks Buch plötzlich in einen Briefroman. Die Briefe haben mich unglaublich berührt und gaben der Geschichte genau das richtige Ende. Alles in allem ein rundum gelungenes Werk. Wer noch nicht überzeugt ist, auch zu "Olga" habe ich eine Rezension geschrieben.

Das war er also. Mein Lesemonat Dezember. Allerhand war dabei aber insgesamt haben mir alle Bücher gut gefallen. Und sehr bald folgt dann auch schon mein Lesemonat Januar :)
Ich wünsche euch noch einen schönen Abend.

Lisa. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen